Veganer Cherry Crumble

Foto 29.04.17, 18 29 14

Das Gute und Einfache liegt so nah. Gestern war ich bei der lieben Jana im Janasch’s. Hier gibt es einfach großartigen Kaffee und jeden Tag frischen Kuchen – meist sehr ausgefallen, mit frischen Blüten und in spannenden Geschmacksrichtungen. Aber gestern nun gab es einen einfachen Crumble. Ich probiere mich gern an besonderen und ausgefallenen Rezepten, aber die einfachen Kuchen haben einfach auch ihren Reiz. Heute nun habe ich, auch weil wenig Zeit war, schnell einen Kirsch-Crumble gemacht und was soll ich sagen, alle waren begeistert.

Wenn ihr also mal keine Lust auf viel Chi-Chi habt und ein schneller aber köstlicher Kuchen her muss, ist ein Crumble perfekt. Und das Tolle ist, man kann ihn mit den unterschiedlichsten Früchten zubereiten.

TEIG UND STREUSEL
200g Butter
300g Mehl
100g Zucker
1 Pckch. Vanillezucker
1 Prise Zimt

FÜLLUNG
2 Gläser Sauerkirschen
1 EL Johannisbrotkernmehl

ZUBEREITUNG
Die Butter mit dem Mehl und dem Zucker zu einem Teig verkneten.
Darauf achten, dass dieser nicht zu klebrig ist. Dann einfach noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teig zu einer Kugel formen und in Küchenfolie wickeln. Wer Zeit hat, kann den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Da ich wenig Zeit hatte, habe ich ihn einfach für 10 Minuten in den Tiefkühler getan.

In dieser Zeit einfach den Saft von den Kirschen abgießen. (Wenn ich keine andere Verwendung dafür habe und er auch nicht von den Kindern getrunken wird, friere ich ihn einfach ein. Gefrorene Säfte kann man ganz wunderbar auch später noch verwenden.) Die Kirschen in eine Schüssel geben und sie dann mit dem Johannisbrotkernmehl andicken.

Eine Backform einfetten und die Hälfte des Teiges auf dem Boden verteilen. Die Kirschen danach auf dem Boden geben und dann den restlichen Teig auf die Kirschen „krümeln“. Wer mag kann noch eine Prise Zimt auf die Streusel geben.

Den Kuchen bei 150 Grad Umluft eine halbe Stunde backen.

Ich backe nach Gefühl. Wenn die Streusel schön goldgelb sind, ist er für mich perfekt.

TIPP
Man kann den Kuchen auch ganz wunderbar mit Lavendelblüten verfeinern oder mit Melissenblätter.

Foto 29.04.17, 19 00 30

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.