DIY: Wünsche aus dem Glas

Lasst und froh und munter sein…

Richtig – Weihnachten steht vor der Tür und damit die immer wiederkehrende Frage, was schenken wir den Kindern, womit können wir den Eltern eine Freude machen und worüber freut sich die beste Freundin. In den letzten Jahren habe ich immer heimlich eine Seite meines Notizbuches dafür verwendet, Wünsche zu notieren. Und wenn Oma gefragt hat, was sie dem einen oder anderen schenken kann, wurde fleißig abgehakt. Leider wusste ich manchmal nicht mehr, wem ich was gesagt habe, oder hab vergessen etwas abzustreichen. Doppelte Geschenke waren also nicht ausgeschlossen.

In diesem Jar wollte ich es anders machen. Schon vor Jahren hatte ich mit meiner Freundin die Idee alle Wünsche in ein Glas zu stecken und jeder der was schenken möchte, soll doch einfach einen Wunsch ziehen. Aber so richtig ausgegoren war die Idee lange nicht. Vielleicht lag es auch daran, dass es perfekt in der Anwendung sein und gefühlt hundert Ziele erreichen sollte. Ihr wisst schon die eierlegende Wollmilchsau nur eben als Wunschzettel.

Ich hab es jetzt ganz pragmatisch gemacht – nichts atemberaubendes, kein Chichi. Entstanden ist unser Familienwunschglas.

Du brauchst:

Und so geht es:

Jedes Familienmitglied sucht sich eine Farbe aus und schreibt jeden seiner Wünsche auf je einen Wunschzettel. Dann den Zettel zusammen rollen und das gewünschte Gummi oder Band darüber machen. Auf das Schild mit den freien Feldern dann die einzelnen Namen schreiben und die jeweilige Farbe daneben in den weißen Kreis malen. So sieht man, wem jeder Wunsch gehört.

Und jetzt einfach einen Wunsch, für den den man beschenken möchte, aus dem Gas ziehen. Viel Spaß beim Schenken.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.