Quarktraum oder einfach gesagt eine bodenlose Frechheit

Mmmmmh, ich liebe Quarkkuchen! So lange ich denken kann, gab es zu Hause diesen leckeren luftigen Traum. Aber wichtig, ohne Boden muss er sein. Dafür darf er warm serviert werden, wie ein fluffiges Souflé.

Das Rezept habe ich natürlich von meiner Mama übernommen. Wobei sie immer, wenn ich den Kuchen mache, nach dem Rezept fragt, weil sie meint, bei ihr hätte der Kuchen nie so geschmeckt. Dabei mache ich nichts anders. Ich serviere ihn nur einfach warm.

Nicht nur deshalb ist er der am häufigsten gewünschte Kuchen bei uns. Es wundert also nicht, das von dem Quarktraum am Ende des Tages nur noch ein paar Krümel übrig bleiben.

– „Bodenlose Frechheit, wie lecker der ist“-

Weil einige meiner Freunde keine Rosinen mögen, mache ich einfach eine Hälfte mit und eine Hälfte des Kuchens ohne. So ist für jeden ein Stückchen dabei.

Nun kommen wir aber zum Rezept.

ZUTATEN
125g Margarine
5 Eier
300g Zucker
1 Kilo Quark
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Vanillepudding
1 Zitrone
1 Pck Backpulver
2 EL Mehl
1 EL Rosinen (bei Bedarf)

ZUBEREITUNG
Zuerst die Eier trennen.
Die Margarine, mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Eigelb schön schaumig aufschlagen.
Anschließend den Quark und den Saft der Zitrone hinzufügen. Das Mehl, das Backpulver und den Vanillepudding fein sieben und dann unter die Masse heben.

Das Eiweiß aufschlagen und zum Schluss auch vorsichtig unter heben.
Jetzt habt ihr eine ganz fluffige Quarkmasse. Diese in die vorher eingefettete Springform geben. Wie schon geschesagt, rühre ich in der Form dann auf einer Seite ein paar Rosinen ein.
Anschließend den Kuchen bei 180 Grad (Umluft) ca. 45 Minuten backen. Die Backzeit variiert und ist abhängig von der Masse. Der Teig geht beim Backen noch auf, wie bei einem Souflé. Ich kontrolliere den Kuchen regelmäßig, damit er nicht dunkel wird und mache eine Stäbchenprobe.

Nach dem Backen lasse ich den Kuchen noch etwas auskühlen und serviere ihn dann lauwarm.

Viel Spaß beim Backen!

 

Weiterlesen