1000 Fragen an mich selbst // Teil 4

Weiter geht es mit den nächsten Fragen an mich selbst.

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
Ich glaube ich bin viel zu sehr Realist, so dass ich es mir leider nicht vorstellen kann. Auf der anderen Seite bin ich fest der Meinung schon viel geritten zu sein, aber ich saß noch nie auf einem Pferd. Entweder habe ich eine gute Vorstellungsgabe oder ich war in meinem früheren Leben eine begnadete Reiterin.

62. Auf wen bist du böse?
Ich bin eigentlich nie auf jemanden böse. Jeder ist seines Glückes Schmied und für sein Handeln selbst verantwortlich. Deshalb reflektiere ich unheimlich viel auf mich selbst und gebe keinem anderen die Schuld. Deshalb bin ich dann auch keinem böse.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
Nein, eher selten.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Im Moment bereitet mir die Erkrankung meiner Schwester am meisten Kummer und dass sie keine barrierefreie Wohnung für sich und ihre Familie findet. Junge Menschen mit einer körperlichen Behinderung finden in unserer Gesellschaft irgendwie keine Lobby. Je mehr ich darüber nachdenke bin ich doch böse auf ganz viele Ämter, die es meiner Schwester unnötig schwer machen.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
Nein. Ich wollte unbedingt Modejournalistin werden – bei der Brigitte. 😉 Heute bin ich Grafikerin, darf aber für unseren Blog www.geheimtipp-magdeburg.de regelmäßig Beiträge schreiben. Ist also fast das Selbe.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Das ändert sich natürlich immer mal. Aber die Füße stehen bei Bosse auf keinen Fall still.

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
Mein Mann liebt mich – so wie ich bin. Das ist doch eine tolle Eigenschaft, die beste sogar.

68. Was war deine größte Anschaffung?
Unser Haus

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?
Ja. Aber es dauert. Sie müssen sich erst neu beweisen.

70. Hast du viele Freunde?
Was sind viele Freunde? Ich habe schon einige enge Freunde, die alles über mich wissen und für die ich bedingungslos da bin und sie auch für mich.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?
Alter – bei uns muss jeder, der das Wort sagt zur Strafe einen Euro zahlen. Es hilft!

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?
Nein. Gott sei dank nicht!

73. Wann warst du zuletzt nervös?
Vor dem letzten Termin. Eigentlich bin ich vor jedem Termin nervös, auch vor jeder Präsentation.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.
Meine Familie und alle persönlichen Gegenstände.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
Wir hören morgens zum Frühstück Radio inkl. Nachrichten. Außerdem schaue ich einmal am Tag die Nachrichten im Fernsehen und schaue im Newsfeed auf meinem Handy.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?
Ich habe als Kind „Das singende klingende Bäumchen“ geliebt und natürlich „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auch wenn es ein abgewandeltes Märchen ist.

77. Was für eine Art Humor hast du?
Ich glaube einen komischen Humor.

78. Wie oft treibst du Sport?
Zu selten. Das sieht man mir an. Mittwochs gehe ich zum Tai Bo. Ich würde gern ein oder zweimal in der Woche laufen gehen, aber allein kann ich mich nicht aufraffen. Der blöde innere Schweinehund.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?
Das weiß ich nicht. Beruflich hoffe ich es, im privaten Bereich ist es mir egal.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?
Leider auf das Handy und auf mein Notizbuch, um alle meine Ideen auf zu schreiben.

Weiterlesen