Schokoladen-Nougat-Torte

Nougattorte2

Ich finde ja Schokoladenkuchen geht immer. Und das Tolle ist, er ist wirklich simpel und lecker. Nur schön locker und saftig muss er sein.

Als ich Kind war, gab es zu Hause den besten Schokokuchen, immer etwas abgewandelt mit verschiedenen Toppings als Mooskuchen oder mit sauren Kirschen. Heute nehme ich das Rezept meiner Mama auch als Grundlage vieler Torten und Kuchen.

Diesmal ist ein Schokoladen-Nougat Kuchen für meine Freundin zum Geburtstag daraus entstanden.

ZUTATEN

Schokoladenteig

250 g Margarine
250 g Zucker
300 g Mehl
50 g Kakao
4 Eier
1 Pck Vanillezucker
2 Becher Saure Sahne
1 TL Natron

Nougat Ganache

2oo g Nougatmasse
200 g Vollmilch Kuvertüre
200 ml Sahne

außerdem

1 Pck. Toffifee
1 Pck Gebäcksticks mit Schokolade
gehackte Haselnusskerne

Nougattorte

ZUBEREITUNG

Zuerst müsst ihr die Ganache zubereiten, denn diese muss zur weiteren Verwendung auskühlen. Die Sahne in einem Topf aufkochen. Die Schokolade und die Nougatmasse klein schneiden und in eine Schüssel füllen. Dann die heiße Sahne vom Herd nehmen und über die Schokoladen-Nougat-Masse kippen. Nicht gleich umrühren. Lasst der Schokolade Zeit sich aufzulösen. Dann die Masse schön aufschlagen und glatt rühren. Manche Stellen die Masse über Nacht in de Kühlschrank. Dann wird sie jedoch recht fest und muss vor dem Verwenden noch eine Weile bei Raumtemperatur weich werden.

Für den Teig die Eier mit der Margarine und dem Zucker schön schaumig schlagen. Dann die Saure Sahne hinzugeben und das Mehl, Kakao und Natron unterheben. Die Teigmasse in einer Springform füllen und bei 180 Grad ca. eine halbe Stunde backen.

Ich finde es immer schwer Backzeiten anzugeben, da ich nach Gefühl backen. Jeder Teig ist anders und auch die Konsistenz kann von mal zu mal anders sein, weil die Eier kleiner oder größer sind oder ähnliches. Deshalb behalte ich meinen Kuchen immer im Blick und mache lieber einmal öfter eine Probe.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Wenn der Kuchen kalt ist, die obere meist unebene Schicht mit einem Messer gerade abschneiden. Dann den Kuchen einmal in der Mitte durchschneiden, so dass ihr zwei Tortenböden habt. Einen Tortenboden auf den Kuchenteller legen und mit Ganache bestreichen. Dann den zweiten Tortenboden darauf legen und auch diesen mit Ganache bestreichen. Dann die Seiten noch mit Ganache überziehen und der Kuchen ist fertig zum Verzieren. Ich habe für den Crunch die Seiten mit gehackten Haselnüssen überzogen. Als Topping habe ich Toffifees und Schokostangen genutzt. Dafür einfach einen kleinen Ganache-Haufen in der Mitte des Kuchens setzen. Er dient als Erhöhung und als „Kleber“. Darauf die Stangen und Toffifees setzen. Der Kuchen muss dann noch etwas kühl stehen, damit die Ganache, die beim Verstreichen weich wird, wieder fest wird.

Wenn ihr Lust habt, probiert den Kuchen doch mal aus und erzählt mir, wie er geworden ist.

Merken

Weiterlesen

Veganer Cherry Crumble

Foto 29.04.17, 18 29 14

Das Gute und Einfache liegt so nah. Gestern war ich bei der lieben Jana im Janasch’s. Hier gibt es einfach großartigen Kaffee und jeden Tag frischen Kuchen – meist sehr ausgefallen, mit frischen Blüten und in spannenden Geschmacksrichtungen. Aber gestern nun gab es einen einfachen Crumble. Ich probiere mich gern an besonderen und ausgefallenen Rezepten, aber die einfachen Kuchen haben einfach auch ihren Reiz. Heute nun habe ich, auch weil wenig Zeit war, schnell einen Kirsch-Crumble gemacht und was soll ich sagen, alle waren begeistert.

Wenn ihr also mal keine Lust auf viel Chi-Chi habt und ein schneller aber köstlicher Kuchen her muss, ist ein Crumble perfekt. Und das Tolle ist, man kann ihn mit den unterschiedlichsten Früchten zubereiten.

TEIG UND STREUSEL
200g Butter
300g Mehl
100g Zucker
1 Pckch. Vanillezucker
1 Prise Zimt

FÜLLUNG
2 Gläser Sauerkirschen
1 EL Johannisbrotkernmehl

ZUBEREITUNG
Die Butter mit dem Mehl und dem Zucker zu einem Teig verkneten.
Darauf achten, dass dieser nicht zu klebrig ist. Dann einfach noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teig zu einer Kugel formen und in Küchenfolie wickeln. Wer Zeit hat, kann den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Da ich wenig Zeit hatte, habe ich ihn einfach für 10 Minuten in den Tiefkühler getan.

In dieser Zeit einfach den Saft von den Kirschen abgießen. (Wenn ich keine andere Verwendung dafür habe und er auch nicht von den Kindern getrunken wird, friere ich ihn einfach ein. Gefrorene Säfte kann man ganz wunderbar auch später noch verwenden.) Die Kirschen in eine Schüssel geben und sie dann mit dem Johannisbrotkernmehl andicken.

Eine Backform einfetten und die Hälfte des Teiges auf dem Boden verteilen. Die Kirschen danach auf dem Boden geben und dann den restlichen Teig auf die Kirschen „krümeln“. Wer mag kann noch eine Prise Zimt auf die Streusel geben.

Den Kuchen bei 150 Grad Umluft eine halbe Stunde backen.

Ich backe nach Gefühl. Wenn die Streusel schön goldgelb sind, ist er für mich perfekt.

TIPP
Man kann den Kuchen auch ganz wunderbar mit Lavendelblüten verfeinern oder mit Melissenblätter.

Foto 29.04.17, 19 00 30

Weiterlesen